Warenkorb
0€ 0

Maryam Farhang – Me and the Persimmon Tree

Paintings and Poems from the Series Home · [Bilingual German-English edition with the original Persian poems]

Maryam Farhang, Michael Pilz

ISBN: 978-3-99028-910-5
21,5 x 15,5 cm, 128 S., zahlr. Abb.: vierf., Hardcover; Text engl., dt. u. persisch, Schrift tw. i. pers. Alphabet
€ 18,00
Neuerscheinung

In den Warenkorb

Leseprobe (PDF)

Top 10 im Webshop:

1. Hans-Peter Falkner: 890 gstanzln
2. Niklas Perzi et al.: Nachbarn
3. Tamara Gillesberger: Hausapotheke für Energiearbeit
4. Franzobel: Adpfent
5. Franz Josef Stangl: Klosterzögling
6. Robert Streibel: Krems 1938–1945
7. Fritz Friedl: Wachau · Wein · Welt • Texte
8. Rosa Kurzmann: Katz aus!
9. Axel Ruoff: Apatit
10. Fritz Friedl: Wachau · Wein · Welt • Fotos


Kurzbeschreibung

[Edited by Michael Pilz.
Translated by Afsaneh Gächter, Nazli Ghasemi, Matthias Goldmann, and Said Manafi.]


Maryam Farhang's Home series shows various household items enfolded by figural and abstract imagery. The realm of domestic objects appears interwoven with a second living environment, one she is free to populate with fabulous creatures, mythical animals, and spontaneous narratives.
The poetic “inscriptions” accompanying these intimate scenes provide sparsely worded accounts of traumatic memories. Against this background of absence and silence, their daily presence renders objects and figures part of a private world, a personal space both perceived and created.



(…) Für die zuletzt entstandene Serie von Stillleben, Home, wählte Maryam Farhang Gegenstände ihres häuslichen Umfelds als Vorlage. Zur Umsetzung dieser Dinge in malerische Qualitäten tritt das jeweilige Drumherum, die freie Inszenierung teils rätselvoller Fabelwesen und Mythen und aus dem Unbewussten herrührende Narrative. So werden häusliche Gegenstände – primäre Handlungsträger – ihres alltäglichen Gebrauchs entfremdet. Es eröffnen sich figürlich-abstrakte Bildwelten, die an die reiche Tradition persischer Miniaturmalerei erinnern. Kriegerische Handlungen, Mord und Totschlag, leidvolle Erfahrungen und tiefe Trauer erscheinen – paradoxerweise – in leuchtender Schönheit, in stillem Glanz, die Zuversicht nährend, dass Dinge und Verhältnisse, deren Wesen, Form und Erscheinungsbild weitgehend unserer Willkür unterliegen, sich auch verändern ließen, sofern wir dazu bereit wären. (…)

(Michael Pilz in der Einleitung ‚Die große Stille oder wie kommt die persische Künstlerin Maryam Farhang nach Großwolfgers zu Richard Pils und zu einem Buch im Verlag Bibliothek der Provinz‘)