Warenkorb
0€ 0

Leslie De Melo – A Song in Praise of Beauty

Werke aus den Jahren 1995 bis 2018 | Works from 1995 to 2018

Leslie De Melo, Berthold Ecker , Semirah Heilingsetzer

ISBN: 978-3-99028-853-5
28,5 x 28,5 cm, 192 S., zahlr. Abb.: vierf., Hardcover, Text dt. u. engl.
€ 29,00
Neuerscheinung

In den Warenkorb

Top 10 im Webshop:

1. Hans-Peter Falkner: 890 gstanzln
2. Niklas Perzi et al.: Nachbarn
3. Tamara Gillesberger: Hausapotheke für Energiearbeit
4. Franzobel: Adpfent
5. Franz Josef Stangl: Klosterzögling
6. Robert Streibel: Krems 1938–1945
7. Axel Ruoff: Apatit
8. Fritz Friedl: Wachau · Wein · Welt • Texte
9. Isolde Fehringer et al.: Der kleine Tollpatsch Bummbumm
10. Rosa Kurzmann: Katz aus!


Kurzbeschreibung

[Hrsg. von | Ed. by: Berthold Ecker & Semirah Heilingsetzer. Mit Beiträgen von | With contributions by: Angelica Bäumer, Berthold Ecker, Karl A. Irsigler, Hartwig Knack & Michaela Nagl.]
[artedition | Verlag Bibliothek der Provinz]



Raum, Figur, plastisches Gestalten und perspektivische Erfassung, wie sie seit der Frührenaissance entwickelt und in der abendländischen Kultur gebräuchlich wurden, sind in seiner Kunst einem neuen Diskurs unterworfen. Fläche, formale Reduktion und ein sehr vitales Kolorit stehen im Vordergrund der Bildwirkung.
Das malerische Werk behauptet sich gleichberechtigt neben der Zeichnung und dem großen Bereich des plastischen Gestaltens, der selbst wieder in verschiedene Gruppierungen gegliedert ist, die materialbedingt vorgegeben sein mögen, aber auch in ihrer Intention variieren. Von der Kleinplastik bis zur Monumentalskulptur und Installation im öffentlichen Raum, von figurativer Abstraktion bis hin zu rein figürlichen Darstellungen ist das gesamte Spektrum der bildhauerischen Möglichkeiten erfasst. Ein ähnlicher Befund gilt auch für die Zeichnung und die Malerei, wie überhaupt sämtliche Medien inklusive der Fotografie und skripturaler Aspekte genutzt und partiell miteinander verschränkt werden.

(Berthold Ecker)



Space, figure, sculptural creation, and perspective experience, as developed since early Renaissance and commonly used in occidental culture, are subjected to a new discourse in his art. Surface, formal reduction, and a very vital colouration are in the foreground of his images’ effects.
The painterly work holds its ground, equal to the drawings and the large field of sculptural creation, which in itself is divided in different groups, determined by the material, but also varying in their intention. It encompasses the entire sculptural scope, ranging from small figurines to monumental sculptures in public space, from figurative abstraction to representational depiction. A similar assessment applies to the drawings and paintings, just as all media including photography and scriptorial aspects are actually used and partially intertwined.

(Berthold Ecker)