Warenkorb
0€ 0

Michael Höpfner – Durchwanderte Kreisläufe | Wandered Cycles | Vagava Attraverso i Circuiti

Michael Höpfner, Christian Bauer , Günther Oberhollenzer

ISBN: 978-3-99028-895-5
26 x 21 cm, 136 S., zahlr. Abb.: vierf., Softcover; Text dt., engl. u. italien.
€ 22,00
Neuerscheinung

In den Warenkorb

Leseprobe (PDF)

Top 10 im Webshop:

1. Hans-Peter Falkner: 890 gstanzln
2. Niklas Perzi et al.: Nachbarn
3. Tamara Gillesberger: Hausapotheke für Energiearbeit
4. Franz Josef Stangl: Klosterzögling
5. Franzobel: Adpfent
6. Robert Streibel: Krems 1938–1945
7. Axel Ruoff: Apatit
8. Fritz Friedl: Wachau · Wein · Welt • Texte
9. Rosa Kurzmann: Katz aus!
10. Isolde Fehringer et al.: Der kleine Tollpatsch Bummbumm


Kurzbeschreibung

[TITEL IN VORBEREITUNG, erscheint demnächst, lieferbar voraussichtlich ab dem 18. Oktober 2019. Der Verlag Bibliothek der Provinz nimmt Ihre Vorbestellung gerne bereits entgegen. Weitere Änderungen am Websiteeintrag zum Buch vorbehalten.]


[Katalog zur Ausstellung Michael Höpfner. Durchwanderte Kreisläufe, 19. Oktober 2019 bis 3. Mai 2020, Landesgalerie Niederösterreich.
Hrsg.: Christian Bauer, Günther Oberhollenzer. Mit Beiträgen von Lorenzo Giusti, Michael Höpfner & Günther Oberhollenzer.]
[artedition | Verlag Bibliothek der Provinz]


Der gebürtige Niederösterreicher Michael Höpfner wandert seit zwanzig Jahren durch entlegene Regionen der Welt wie etwa die Hochebenen in Tibet, die Flussläufe in Albanien oder durch Täler in den Alpen. Er durchschreitet die Landschaften in wochenlangen Märschen zu Fuß und hält sie fotografisch, in Zeichnungen und Tagebuchnotizen fest. Seine Wanderungen versteht Höpfner als Suche nach der menschlichen Beziehung zur Natur, in den Arbeiten erzählt er von Stille, Wortlosigkeit und Einsamkeit, von existenziellen Erfahrungen, physisch wie mental, von einfachen Größenordnungen wie Zeit und Raum, Leere und Distanz.

„Gehen, wie es ich betreibe, ist immer auch eine künstlerische Handlung, die sich auflehnt, protestiert, das Erfahrene neu einschreiben möchte… auch gegen zeitgenössische ideologische und gesellschaftliche Ansichten“, betont Höpfner. „Gehen ist für mich auch ein Ausweichen aus bestehenden Mustern. Ich wollte als Künstler nicht ins Atelier gehen, sondern hinaus auf der Suche nach dem verlorenen Verhältnis zur Natur. Diese Entfremdung war und ist immer ein Antrieb für mich.“

Zur Personale in der Landesgalerie Niederösterreich entstand in enger Zusammenarbeit mit Michael Höpfner ein Kunstbuch im Verlag Bibliothek der Provinz mit Texten von Lorenzo Giusti und Günther Oberhollenzer sowie einem Gespräch, das Günther Oberhollenzer mit dem Künstler geführt hat.