Warenkorb
0€ 0

Kurzbeschreibung

[Hrsg., Red.: KULTURFORMEN, Kristiane Petersmann]


Das vorliegende Buch zeigt die Werke der Sammlung „Art Brut“ der Oberösterreichischen Landesgalerie. Diese Sammlung wurde 2011 angelegt und umfasst rund 60 Werke von KünstlerInnen mit kognitiven und mehrfachen Beeinträchtigungen. 2017 wurden diese Werke faksimiliert und in der Dauerausstellung „Kunst Sammlung“ in der Säulenhalle des Wirtschaftstraktes des Schlosses Hartheim der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die Säulenhalle aus dem 17. Jahrhundert bietet den Werken einen besonderen Platz.

Im Sommer 2017 durften wir zusammen mit 19 KünstlerInnen mit Beeinträchtigungen ein einzigartiges Raumkonzept realisieren:

Auf Hebebühnen und Gerüsten, teilweise über Kopf, mit Teleskopstangen und Gerätschaften aus dem Theatermalbedarf malten und zeichneten die KünstlerInnen auf die Gewölbedecke und die Seitenwände. Die Unmittelbarkeit der Wandzeichnungen und -malereien erweitert die Präsentation der Sammlung in einmaliger Weise, indem sie das künstlerische Potential und die Schaffenskraft der KünstlerInnen vergegenwärtigt.

BesucherInnen der „Kunst Sammlung“ sind eingeladen, sich unter diesem Himmel die Werke der Sammlung „Art Brut“, die unter Glas auf Tischen präsentiert werden, anzusehen. Für die Betrachtung der Gewölbedecke liegen Handspiegel auf, die „himmlische“ Einblicke gewähren. (…)

(Kristiane Petersmann & Moritz Nitsche)


The book on hand shows the works of the Upper Austrian State Gallery’s Art Brut Collection.

This collection was put together in 2011 and comprises around 60 works of artists with cognitive and mental impairments. In the year 2017 these works were facsimiled and made available to the public in the permanent exhibition “Kunst Sammlung” in the portico of the so called “Economic Wing” of Hartheim Castle.

The portico dating back to the 17th century offers a very special place for the artworks.

In the summer of 2017, we could realize a unique spacial concept together with 19 artists with impairments:

On lifting platforms and scaffolds, partly working overhead and using telescope bars and equipment for theater painting, the artists painted and drew on the portico ceiling and the sidewalls.

The immediacy of the wall drawings and paintings amplifies the collection’s presentation in an unparalleled way by bringing the creative power of the artists to the spectator’s mind.

Under this heaven, visitors of the art collection are invited to behold the artworks of the Art Brut Collection which are presented on tables under glass. For viewing of the portico ceiling, hand mirrors are provided, thus offering “heavenly” insights. (…)

(Kristiane Petersmann & Moritz Nitsche)