Warenkorb
0€ 0

Wolfgang Temmel – Nordkoreanische Landschaften | North Korean Landscapes

Wolfgang Temmel

ISBN: 978-3-99028-511-4
21 x 15 cm, 130 S., zahlr. Abb.: vierf., Hardcover; Text dt. und engl.
€ 22,00
Lieferbar

In den Warenkorb

Top 10 im Webshop:

1. Hans-Peter Falkner: 890 gstanzln
2. Niklas Perzi et al.: Nachbarn
3. Tamara Gillesberger: Hausapotheke für Energiearbeit
4. Franzobel: Adpfent
5. Franz Josef Stangl: Klosterzögling
6. Robert Streibel: Krems 1938–1945
7. Fritz Friedl: Wachau · Wein · Welt • Texte
8. Rosa Kurzmann: Katz aus!
9. Axel Ruoff: Apatit
10. Fritz Friedl: Wachau · Wein · Welt • Fotos


Kurzbeschreibung

[Diese Publikation erscheint anlässlich der gleichnamigen Ausstellung, Neue Galerie Graz, Universalmuseum Joanneum, 19. Juni 2015 – 6. September 2015.
Hrsg.: Wolfgang Temmel, Neue Galerie Graz. Red.: Sarah Tünkler. Mit Beiträgen von Günther Holler-Schuster u. Gerald Karner.]


Die landschaftlichen Schönheiten von Nordkorea kann man nicht vor Ort reisend erschließen. Es ist aber möglich, die Unzulänglichkeiten der realen Situation durch technische Hilfsmittel (Satellitenfotografie) zu überwinden. Google Earth lässt und im virtuellen Bereich reisen.
Es ist eine Form von mediatisierter Naturerfahrung, der Wolfgang Temmel nachgeht, wenn er gleichsam „unter freiem Bildschirm“ und mit Einsatz aller malerischen Raffinesse konventionelle Landschaftsbilder von Nordkorea malt. Das klassische Medium der Malerei wird in dem Moment in den Kontext der Medienkunst transferiert.
Im medialen Anachronismus wird andererseits auch die politische Dimension der Ausgangslage deutlich.

There is no way to experience the scenic beauty of North Korea by traveling around the country. Yet it is possible to overcome the inaccessibility of this situation by using technical means (satellite imagery). Google Earth allows us to travel in virtual space.
Wolfgang Temmel explores a way of experiencing nature through a medium when he paints “en plein screen” and produces with painterly sophistication conventional landscapes of North Korea. In that moment, he transfers the classical medium of painting to the context of media art.
Then, in the anachronism of painting as a medium, the political dimension of the initial situation becomes clear.