Warenkorb
0€ 0

Veranstaltungen

Florica Madritsch Marin liest aus „Schrei des Schweigens“ beim «Dicht-Fest» in der Alten Schmiede in Wien

Do 06. Jul 2017 um 19:00

Link zu "Florica Madritsch Marin liest aus „Schrei des Schweigens“ beim «Dicht-Fest» in der Alten Schmiede in Wien" >


Ort:

Alte Schmiede, Werkstatt
Schönlaterngasse 7A
1010 Wien

Kurzbeschreibung

Dicht-Fest, gemeinsam mit der Grazer Autorinnen Autorenversammlung (GAV)
Redaktion und Moderation: Christine Huber
Lydia Steinbacher (Wien) Im Grunde sind wir sehr verschieden (mit Grafiken der Autorin; Limbus Verlag, 2017)
Manon Bauer (Mödling) meister*in sonett (Manuskript)
Florica Madritsch Marin (Wien) Schrei des Schweigens (Bibliothek der Provinz, 2016)
Erwin Uhrmann (Wien) Abglanz Rakete Nebel (mit Illustrationen von Julian Tapprich; Limbus Verlag, 2016)
Alice Harmer (Wien) lieber Blumen in der Hand als auf dem Grab (mit Zeichnungen der Autorin, edition lex liszt 12, 2017)
Kirstin Breitenfellner (Wien) reger reigen (Passagen Verlag, 2017)


Lydia Steinbacher (*1993, Niederösterreich): Abrupte Themenwechsel und die Auflösung jeglicher Zeitachsen. Ein Rundum und Gegen-den-Strich. Ebenen werden gemischt und aufgemischt, bis jeder Zusammenhang Kopf steht. Manon Bauer (*1987, Wien): Ein Sonettenkranz, der, schon vom Meistersonett weg, die Vielfalt will. Alles steht quer zum üblichen Sprachgebrauch. Themen sind wie Nester, Knoten, die überall im Text neue Bezüge finden. Das Korsett der Form dann als Gerüst. Kirstin Breitenfellner (*1966, Wien): Wörter finden, Formen neu erfinden, die ihrerseits Beziehungen versuchen, tastend nach dem Auf und Ab im Umgang mit dem Selbst, den anderen, gespiegelt in einer Vielzahl von sprachlichen Möglichkeiten. Florica Madritsch Marin (*1951, Brăila, Rumänien): Das Leise ist das Thema. Was nicht sprechen kann und will, ist keine Leerstelle. Behutsam und vorsichtig wird es befragt, benannt, ins Bild gebracht. Erwin Uhrmann (*1978, Niederösterreich): Wie klein die Dinge auch sind – aufgezeichnet und in Konfrontation gestellt mit anderen Spuren ihrer Umgebung, hören sie auf, Nebensache zu sein und bewegen sich durch Erinnern auf eigenen Wegen. Alice Harmer (*1945, Mönchhof/Burgenland): Ein vielstimmiges Befragen. Erinnerung, Traumgrenzen, Körperlichkeit – wo kommt was her und wo will es hin? Eine Suchbewegung. Das Dazwischen kommt zur Sprache. (Christine Huber)



Florica Madritsch Marin
Schrei des Schweigens
Verlag Bibliothek der Provinz
ISBN 978-3-99028-476-6

weitere Veranstaltungen >>