Warenkorb
0€ 0

Richard Frankenberger – Landschaften

Aquarelle und Zeichnungen 1965 bis 1993

Richard Frankenberger, Elisabeth Wahl

ISBN: 978-3-99028-677-7
28 x 25 cm, 184 S., zahlr. Abb.: vierf., Hardcover; Text dt. u. engl.
€ 38,00
Neuerscheinung

In den Warenkorb

Top 10 im Webshop:

1. Hans-Peter Falkner: 890 gstanzln
2. Tamara Gillesberger: Hausapotheke für Energiearbeit
3. Franz Josef Stangl: Klosterzögling
4. Franzobel: Adpfent
5. Axel Ruoff: Apatit
6. Fritz Friedl: Wachau – Wein – Welt | Texte
7. Robert Streibel: Krems 1938 – 1945
8. Fritz Friedl: Wachau – Wein – Welt | Fotos
9. Markus Lindner: Schmelze
10. Jessica Huijnen: Impression, Der


Kurzbeschreibung

Hrsg. von Elisabeth Wahl. Mit einem Text von Rainer Fuchs


Natur und Landschaft sind im Werk Richard Frankenbergers zentrale Themen und Bezugsfelder. Die Natur und das ländliche Umfeld bilden jenen gesellschaftlichen, politischen und ökologischen Aktionsraum, den der Künstler in eigenen Arbeiten ebenso wie als kuratorische Instanz engagiert und kritisch zur Diskussion stellt. Parallel zum Diskurs über die Natur in konzeptuellen, installativen und performativen Arbeiten findet sich bei Frankenberger die Auseinandersetzung mit der Natur in Form von Landschaftsaquarellen und malerischen Naturstudien. Sie bilden ein in sich differenziertes Werk, in dem sich Tradition und Experiment, Figuration und Abstraktion wechselseitig in Spannung und Bewegung halten.

Nature and landscape are central themes and fields of reference in Richard Frankenberger’s oeuvre. Nature and the rural environment form the social, political and ecological sphere of activity employed by the artist both in his own work and as a curator, opening them up to critical discussion. Parallel to the discourse on nature in conceptual, installative and performative works, in Frankenberger’s work the examination of nature also takes the form of landscape watercolours and pictorial studies of nature. Together they form a nuanced body of work in which tradition and experiment, figuration and abstraction mutually inspire tension and movement.

(Rainer Fuchs)


Rezensionen
Franz Brugner: Landschaften ins Bild gerückt

In Graz wird heute ein Bildband über das Werk von Richard Frankenberger präsentiert. Es zeigt einen Querschnitt der Arbeit des Kulturmotors für die Region

Die hochsommerliche Hitze lässt die Luft auch noch am späteren Nachmittag flirren. Der Himmel präsentiert sich wolkenlos. Trotz der hohen Temperaturen ist Reserl Frankenberger mit dem Mähen beschäftigt. Sie kurvt mit dem knatternden Motormäher durchs kniehohe Gras. Das umgebundene Kopftuch schützt sie vor den sengenden Sonnenstrahlen. Die anstrengende Arbeit scheint der Anfangssiebzigerin noch leicht von der Hand zu gehen.

Früher ging ihr Mann, der vielseitige Künstler Richard Frankenberger, seiner Frau bei solchen Tätigkeiten noch zur Hand, doch seit einer schweren Operation vor zwei Jahren muss er mit seinen körperlichen Kräften gezielt haushalten. Ein notgedrungener Tribut ans Alter. „Ohne meine Reserl wäre ich nur ein halber Mensch“, hört sich Frankenbergers dankbarer Liebesbeweis an.

Frankenberger führt aber nach wie vor mit gekonnter Eleganz den Pinsel. Ein Querschnitt seines Schaffens ist ab heute um 19.30 Uhr im Schloss St. Martin in Graz zu sehen. „Landschaften – Aquarelle und Zeichnungen 1965 – 1993“ nennt sich der Bildband, der heute im Rahmen der Ausstellungseröffnung vorgestellt wird. Erschienen ist das Buch im Verlag „Bibliothek der Provinz“.

Die Ausstellung zeigt einige Werke ab dem Jahr 1965, der echte Ausgangspunkt geht aber auf 1972 zurück. Damals, im Abschlussjahr seines Diplomstudiums an der Akademie der Bildenden Künste in Wien, erhielt der gebürtige Ilzer die ehrenvolle Einladung zu einer Soloausstellung im Theseustempel im Wiener Volksgarten. Frankenberger zeigte an diesem prominenten Ort eine Vielzahl an Aquarellen: Landschaftsimpressionen aus der engeren Heimat wie solche von seinen Studienreisen nach Frankreich und Spanien.
Baumstümpfe und Rehskelette

Mit schnellem Strich hatte er die tektonische Charakteristik, ebenso wie das atmosphärisch Idealtypische der jeweiligen Landschaft abstrakt zu Papier gebracht. Im neuen Bildband sind aquarellierte Landschaftsbilder und Grafiken, die anhand von Baumstümpfen und Rehskelettstudien den Kreislauf vom Werden und Vergehen sichtbar machen, enthalten. Darunter findet man etliche Impressionen aus der Gegend rund um Podersdorf am Neusiedlersee, wohin Frankenberger mit dem Farbkasten im Gepäck als Begleitlehrer – er unterrichtete mehr als 30 Jahre an der HTL Ortweinplatz in Graz – bei Sportwochen mitgefahren ist. Mit jenen Schülern, die keine Motivation für sportliche Aktivitäten mitgebracht hatten, betrieb er kreative Naturstudien.

Aber auch sein Hausberg, der Kulm, findet sich etliche Male im Buch wieder. Der Berg war auch der Namensgeber für das von Frankenberger & Co. mit dem hehren Ziel gegründete Kunst- und Kulturlabor K.U.L.M. (Kunst. Und. Leben. Miteinander), den Boden abseits der urbanen Zentren für zeitgenössische Kunst aufzubereiten. Die Mühe war nicht ganz vergeblich.

„Vielleicht habe ich mich zu sehr durch meine 25-jährige Kulturarbeit für K.U.L.M. verzettelt, statt mich auf die eigene Arbeit zu konzentrieren“, sinniert Frankenberger über eine verpasste Karriere als Künstler nach. Er hat trotzdem eine solche gemacht. Frankenberger ist eine anerkannte Größe in der Steiermark und für die Region Pischelsdorf durch die Etablierung vom Kulturstock K3 ein wichtiger Wegbereiter für die Kunst im ländlichen Raum. Seine Aquarelle sind ein kleiner, aber wichtiger Teil davon.

(Franz Brugner, Rezension in: Kleine Zeitung, Ausgabe Weiz, 21. Juni 2017)


http://www.kleinezeitung.at/steiermark/weiz/5237881/GrazPischelsdorf_FrankenbergerAusstellung-in-Graz