Warenkorb
0€ 0

Spiel auf der Bambusflöte, [Band 2]

Lehrgang für Sopranflöte in D-Dur

Doris Blaha

ISBN: 978-3-85252-087-2
29 x 21 cm, 126 S., Ill., zahlr. Notenbeisp.
€ 12,00
Momentan nicht lieferbar

Top 10 im Webshop:

1. Hans-Peter Falkner: 890 gstanzln
2. Tamara Gillesberger: Hausapotheke für Energiearbeit
3. Franzobel: Adpfent
4. Franz Josef Stangl: Klosterzögling
5. Axel Ruoff: Apatit
6. Fritz Friedl: Wachau - Wein - Welt | Texte
7. Robert Streibel: Krems 1938 - 1945
8. Fritz Friedl: Wachau - Wein - Welt | Fotos
9. Markus Lindner: Schmelze
10. Jessica Huijnen: Impression, Der


Kurzbeschreibung

Hrsg. von Doris Blaha …


Rezensionen
Wolfgang Nening:

Das bereits 1993 bzw. 1994 für Bildungsanstalten für Sozialpädagogik und Kindergartenpädagogik approbierte Lehrbuch geht von der Voraussetzung aus, dass der Spieler sein Instrument selber baut und daher Ton für Ton mit ihm mitwächst. Werden erste Haltungs-, Atem- und Improvisationsübungen noch in gut verständlicher grafischer Notation ausgeführt, so wird nach erfolgter Grundton-Abstimmung die konventionelle Notenschrift verwendet. Neben dem Spiel nach Noten wird auch zur Improvisation und zum Spielen nach Gehör angeregt, was speziell in der elementaren musikalischen Erziehungsarbeit mit Kindern wesentlich ist. Dazu wird auch immer wieder betont, wie eng das vokale und instrumentale Musizieren zusammenhängen, d. h. wie ähnlich die Technik beim Erlernen eines Blasinstruments der des Singens ist bzw. sein sollte.

Etwas fraglich scheint mir die Auswahl der Lieder aus der so genannten Popularmusik; vor allem Bob Dylans „Hey Mr. Tambourin Man“ halte ich für wenig geeignet, stellt es doch eine eher halbherzige und vor allem verspätete Konzession an die sich verändernden Hörgewohnheiten der Kinder dar. Weitaus gelungener ist da schon die Auswahl neuer Kinderlieder und Spielstücke von R. R. Klein, W. Keller, H. Weber und H. Lemmermann sowie des Pseudo-Barock-Komponisten Franz Xaver Frenzel.

Einige satztechnische Ungereimtheiten (Verwendung verschiedenartiger Notensätze, unterschiedliche Plazierung der Gitarre-Griffe, Ungenauigkeiten bei der Wiedergabe von Verzierungen) sollen den guten Gesamteindruck dieser didaktisch und vor allem berufspraktisch sehr gut konzipierten Bambusflötenschule nicht beeinträchtigen.

(Wolfgang Nening, Rezension in: [?])