Warenkorb
0€ 0

Kurzbeschreibung

Klara Fall & Heide Stöllinger


Kurt Käfer ist der beste Lehrer für Käferkunde zweifellos. Er zeigt den kleinen Käferkindern den Käfergang durch Feld und Moos. Das ist sehr schwer, ihr seht es drüben. Sechs Beinchen! Manchmal kreuz und quer! Da heißt es laufen, gehen, üben. Nach vorn und hinten, bitte sehr. Frau Eidechs kommt. Sie will jetzt sehen, was da geschieht am Waldesrand. Wie Käfer lernen, gut zu gehen. Sechs Beine! Wirklich allerhand! »Versetzt! Eins links, zwei rechts die Runde«, ruft Kurti: »Wechsel, hin, retour!« So eine schwere Krabbelstunde am Montag früh, in der Natur.


Rezensionen
Katharina Reiter: Käfer-Krabbel-Kurs im Wald

Lehrer Kurti Käfer bringt kleinen Käfern das Beherrschen der sechs Beine bei; teilweise gereimter, sehr kurzer Text (ab 2)

Wenn Lehrer Kurti Käfer, der auffallend unrasiert ist, zum Krabbelkurs ruft, kommen von allen Seiten kleine Käferkinder. Zwölf Doppelseiten, alle in kräftigem Rot, vor dem sich die Insekten deutlich abheben, zeigen uns den harten Tag der Käferkinder, denn Krabbeln will erst gelernt sein, vor allem, und das darf man nicht vergessen: "Sechs Beine! Ziemlich schwierig das!", wie Frau Eidechs feststellt, die zuerst nur als stille Beobachterin fungiert, bald aber schon im Sinne einer Stützlehrerin den verzweifelten Käferschülern zur Seite steht. Lehrer Kurti Käfer wirkt hoch motiviert und animiert seine Schüler durch aufmunterndes Gestikulieren, aus der Mimik der Käferkinder ist aber bald schon deutlich ablesbar, dass so ein Krabbelkurs nicht nur Spaß macht, sondern verdammt anstrengend ist.

Die schwungvollen Illustrationen, in denen es nur so von Beinen wimmelt, zeigen keineswegs verniedlichte Käferlein. Also, wenn auch die Thematik etwas an die putzigen Waldschulen in den auf Harmonie bedachten Bilderbüchlein vergangener Tage erinnern, so weichen die Illustrationen hier absolut ab. Dafür lassen Mimik und Gestik der Tiere den Leser deutlich die anfängliche Euphorie der kleinen Lerner, die Anstrengung, die ihnen dieser Krabbeltag abverlangt, und die abschließende Erschöpfung erkennen, die, wenn die Käferkinder von ihren - ebenfalls keineswegs "hübschen" - Käfereltern abgeholt werden, sich aber auch mit großer Zufriedenheit in den Gesichtern der Kinder mischt. Nun ist der Krabbeltag für die Kleinen vorbei, aber auf Kurti Käfer wartet, und alle Lehrer werden für dieses realistische Bild dankbar sein, noch Vorbereitung, denn "morgen früh geht's wieder los."

Begleitet wird die von den Illustrationen lebende Geschichte von einem mitunter etwas gewöhnungsbedürftigen, kurzen, teilweise gereimten Text, der sich kreativ in die jeweilige Seitengestaltung einfügt.

(Katharina Reiter, Rezension für: 1000 und 1 Buch, [?])


http://www.biblio.at/rezonline/ajax.php?action=rezension&medid=45787&rezid=25993